Logo Kizil Interior Services

Vastu -
Der Weg zu Harmonie und Balance

zuletzt aktualisiert am 28.11.2023

8 Min. Lesedauer

Quelle: Unsplash

Wie würde es sich anfühlen, wenn Ihr Zuhause ein Ort der Ruhe, der Energie und des Wohlbefindens wäre? Vastu, eine alt indische Lehre, verspricht genau das. In diesem Beitrag tauchen wir in die Prinzipien von Vastu ein, um die Harmonie und Ausgeglichenheit in Ihrem Wohnraum hervorzurufen.

Gleichgewicht und Harmonie

Vastu, auch bekannt als Vastu Shastra, ist eine uralte vedische Wissenschaft, die sich mit der Gestaltung von Gebäuden und Räumen befasst. Wie der Begriff aus dem Sanskrit andeutet, beschäftigt sich diese Philosophie mit dem Zusammenspiel von Natur, Umgebung und dem Menschen. Die Prinzipien des Vastu basieren auf der Idee, dass die richtige Anordnung von Räumen und Objekten in einem Haus oder Gebäude die Lebensenergie (Prana) in Harmonie bringt und Glück, Gesundheit und Wohlbefinden fördert. Sie steht in engem Zusammenhang mit der chinesischen Harmonielehre Feng Shui.

Die Kernbotschaft von Vastu liegt darin, die natürlichen Kräfte der fünf Elemente: Feuer, Wasser, Himmel, Erde und Luft zu nutzen, um die Lebensqualität zu steigern. Dies umfasst die Berücksichtigung von Richtungen, Formen, Materialien und Farben in der Architektur und im Interior Design. Die Kunst von Vastu ist es, das Positivste aus den einzelnen Komponenten zu ziehen, um so ein ideales Wohnergebnis zu erzielen. Mit Hilfe von harmonischen Räumen ist es möglich Ausgleich zu finden und neue Kraft zu schöpfen. Die Umsetzung dieses Prinzips erfolgt durch die Aufteilung und Zuweisung der Räume anhand der Himmelsrichtungen.

Nahaufnahme einer offenen Feuerstelle

Quelle: Unsplash

Die 8 Himmelsrichtungen nach Vastu

Ohne die vier Haupthimmelsrichtungen Norden, Osten, Süden und Westen ist es unmöglich den fünf Elementen, entsprechend der Vastu-Philosophie, ihren Platz zuzuweisen. Nach Vastu werden insgesamt acht Himmelsrichtungen definiert, die sich aus den Haupthimmelsrichtungen Norden, Osten, Süden und Westen ergeben. Die Grafik visualisiert die einzelnen Positionen der Himmelsrichtungen, denen man teilweise positive und teilweise negative Energieauswirkungen zuschreibt. Bei der eigenen Anwendung von Vastu ist es also wichtig, den positiven Energiefeldern besondere Aufmerksamkeit zu schenken.

 

Grafik der acht Himmelsrichtungen nach Vastu

Quelle: eigne Darstellung

Die 5 Elemente in ihrer Anwendung

Vastu basiert auf den fünf grundlegenden Elementen – Erde, Wasser, Feuer, Luft und Raum. Jedes Element hat dabei seine individuelle Bedeutung und sollte in der Architektur und im Design berücksichtigt werden.

Erde (Prithvi)

Dieses Element steht für Stabilität und Bodenständigkeit. In Ihrem Zuhause können Sie die Erde repräsentieren, indem Sie erdige Farben, organische Materialien und Textilien in der Einrichtung verwenden. Im Südwesten können die positiven Eigenschaften der Erde am besten wirken und stärken durch den Einsatz von raumhohen Elementen Gesundheit und Durchsetzungsvermögen. Da die Erde auch Sicherheit verkörpert, empfiehlt es sich das Element vor allem im Wohn- und Schlafzimmer hervorzuheben und mit Hilfe von Pflanzen die heilende Energie zu unterstützen.

Wasser (Jal)

Wasser symbolisiert den Fluss des Lebens und steht für die Reinigung und Erneuerung der Energie. Deshalb kann der Einsatz von Wasserfunktionen, wie Brunnen oder Aquarien die Energie in Ihrem Zuhause beleben und der Klang von fließendem Wasser seine beruhigende und erfrischende Wirkung entfalten. Im Vastu wird empfohlen, Wasser im Nordosten oder im Norden Ihres Hauses zu platzieren. Dies fördert spirituelle Energie und erzeugt eine harmonische und energetische Atmosphäre. Blau bezeichnet meist das Aussehen des Wassers. Die beruhigende Farbe ist in verschiedenen Bereichen Ihres Zuhauses anwendbar, doch besonders im Schlaf – und Badezimmer sorgt sie für Entspannung und Ausgeglichenheit.

Feuer (Agni)

Das Feuer steht für Energie und Leidenschaft. Deshalb wird dieses Element oft mit warmen Farben in Verbindung gebracht, insbesondere mit Rot und Orange. Durch farbiger Akzente und Accessoires finden diese Farben in der Inneneinrichtung Verwendung, um die Energie in Ihrem Zuhause zu beleben und eine inspirierende Atmosphäre zu schaffen. Die Ausrichtung von offenen Flammen wie Kerzen oder einem offenen Kamin nach Süden oder Südosten heben die lebhaften und leidenschaftlichen Eigenschaften des Elements hervor und fördern Enthusiasmus und Aktivität in diesen Bereichen. Allerdings ist beim Einsatz von Feuerelementen die Beachtung einer guten Balance wichtig, da ein Übermaß zu Unruhe führen kann.

Luft (Vayu)

In der Vastu-Philosophie repräsentiert das Element Luft die Energie des Atems und ist ein wesentlicher Bestandteil für die Schaffung eines ausgewogenen und harmonischen Lebensraums. Frische Luft und gute Belüftung sind nicht nur für die Atmung, sondern auch für den Energiefluss von großer Bedeutung. Luft hilft, stagnierende oder negative Energie zu vertreiben. Ein gut belüfteter Raum trägt dazu bei, dass die Energie im Gleichgewicht bleibt und mindert negative Schwingungen.

Raum (Akasha)

Das Element Raum, in der Vastu-Philosophie repräsentiert die Essenz von Raum und die Weite des Universums. Es ist ein fundamentales Element, das eine wichtige Rolle bei der Schaffung einer ausgewogenen und harmonischen Umgebung spielt. Ein offener Raum ermöglicht der Energie frei zu fließen. Unnötige Hindernisse oder Unordnung können den Energiefluss beeinträchtigen. Akasha ist auch mit der spirituellen Ebene verbunden. Ein Raum, der mit diesem Element in Einklang steht, kann einen Ort für spirituelle Praktiken und Meditation schaffen. Offenheit und Weite fördern eine Verbindung mit höheren Ebenen des Bewusstseins.

Wie lassen sich die Räume nach Vastu anordnen?

Nun stellt sich die Frage wie sich das Vastu-Prinzip auf das eigene zu Hause und die Positionierung der einzelnen Räume übertragen lässt.
Die Raumkomposition steht in enger Verbindung zu den einzelnen Elementen. Demnach eignet sich der Nordosten sehr gut, um das Wohnzimmer zu positionieren, da diese Ausrichtung  gute Kommunikation fördert. Das Wohnzimmer stellt das Zentrum des familiären Zusammenkommens dar und sollte deshalb geräumig und einladend gestaltet sein. So kann die positive Interaktion am besten gefördert werden. Das Badezimmer sollte im Osten untergebracht und von den anderen Räumen klar abgetrennt sein, um die positive Energie nicht durch Unreinheiten zu verschmutzen. Der Nordwesten eignet sich besonders gut für das Arbeitszimmer, da hier geistige Tätigkeiten im Fokus stehen und die Förderung von Konzentration und Produktivität hier von Bedeutung ist. Um die Produktivität bestmöglich zu unterstützen, ist es wichtig, dass Sie den Arbeitsplatz ordentlich und gut organisiert halten.

Die Küche findet ihren geeignetsten Platz im Südosten und es ist empfehlenswert, dass Sie sich beim Kochen den Blick nach Osten richten, um die Feuerenergie in sich aufzunehmen. Der Südwesten eignet sich sehr gut für die Schlafräume, da diese Richtung als sehr stabilisierend gilt. Das Kopfende des Bettes sollten Sie nach Süden ausrichten und den Raum so gestalten, dass sie einen erholsamen und ungestörter Schlaf finden. Die Mitte eines Raumes sollten Sie frei lassen, damit das Raum-Element frei wirken kann. Bei der Positionierung der einzelnen Funktionsräume ist es wichtig die Feinabstimmung mit den positiven und negativen Energierichtungen zu bedenken. Sofern die genannten Prinzipien von Vastu beachtet werden, erleben Sie in Ihrem zu Hause Ruhe, Entspannung und Ausgleich.

Orientierung eines großen Esstisches aus Holz nach Vastu zum Fenster

Quelle: eigene Aufnahme

Materialien als Energieträger

So wie die einzelnen Elemente haben auch die Materialien unterschiedliche Bedeutungen in der Vastu-Lehre. Wie diese genau aussehen und für welche Anwendungsbereiche die Materialien am besten geeignet sind, können Sie im folgenden Abschnitt lesen: